Artikel aus Merkliste löschen?

Sind Sie sicher, dass Sie diesen Artikel aus der Merkliste löschen möchten?

Einkaufsliste
Merkliste
Einkaufsliste
Merkliste
loading...
Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch Nutzung unserer Webseite und Dienstleisungen stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden.

Lebensmittel retten leicht gemacht

Mit unseren Tipps wirst du zum echten Lebensmittelretter.


Mehr als 200.000 Tonnen an Lebensmittel werden laut dem ORF-Schauplatz-Report „Essen ohne Wert“ in österreichischen Haushalten weggeworfen, das entspricht ca. einem Wert von jährlich 263 Euro pro Haushalt. Damit werden nicht nur Lebensmittel, sondern auch wertvolle Ressourcen, die zur Herstellung der Lebensmittel benötigt werden, verschwendet. Zum Beispiel Wasser und Energie. Mit der Energie, die zur Herstellung eines Apfels benötigt wird, könntest du nämlich 180 mal dein Handy aufladen.

 

Lebensmittel retten: 10 Tipps
 

1 | Plane deine Einkäufe

Das ist eigentlich nichts Neues aber einer der größten Hebel, um Lebensmittel zu retten. Überlege dir, bevor du einkaufen gehst, was du die Woche kochen möchtest und kaufe möglichst nur das ein, was du auch brauchst.

  • Biohof-Tipp: Bei vielen „ab Hof Läden“ und natürlich in unserem Bio-Frischmarkt kannst du beispielsweise das Obst und Gemüse großteils unverpackt einkaufen und dir dein Mengen ganz individuell gestalten. Auch bei unserer Biokiste hast du die Möglichkeit die Mengen ganz auf deine Bedürfnisse anzupassen.

2 | Nie hungrig einkaufen gehen 

Das kennst du bestimmt auch. Hunger füllt den Einkaufswagen. Deswegen solltest du nie hungrig einkaufen gehen. Übrigens: Ein großes Glas Leitungswasser vorab reduziert das Hungergefühl.


3 | Habe ein Herz für Obst- und Gemüse mit Schönheitsfehlern

Konsumenten wünschen sich perfekte Produkte. Obst und Gemüse, das nicht der Norm entspricht, gelangt deshalb in vielen Supermärkten gar nicht erst ins Regal. Trotzdem bleibt dort „hässliche“ Ware im Regal liegen.

Eine Karotte mit Kratzer, ein zu großer Mangold, der Apfel mit braunen Streifen, die Zwiebel, deren Schale schon zu arg abgeblättert ist – schmecken tut es genauso, also kannst du hier auch zugreifen, den Gemüse und Obst sind nun mal Naturprodukte. In unserem Blog findest du einen Beitrag zum Thema Lebensmittelverschwendung in Österreich. Rund ein Drittel der Lebensmittel wird in Österreich nämlich entsorgt. Zu groß, zu klein, zu rund: vor allem bei Obst und Gemüse liegt es oft an der mangelhaften Größe oder Optik.


4 | Lebensmittel richtig lagern

Die richtige Lagerung von Lebensmitteln verlängert die Haltbarkeit. Nudeln, Linsen, Mehl, Couscous und Öle mögen es trocken und dunkel im Regal. Südfrüchte sollten als Wärmeliebhaber bei Zimmertemperatur gelagert werden. Salat welken bei einer Luftfeuchtigkeit von rund 60 % nicht so schnell – also ab damit ins Gemüsefach im Kühlschrank.

Mehr Tipps zu richtigen Lagerung in unserem Blogbeitrag „Tipps für die richtige Lagerung“.

5 | Mindesthaltbarkeitsdatum richtig verstehen

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) gibt an, wie lange ein Lebensmittel bestimmte Eigenschaften wie zum Beispiel Geschmack, Aussehen oder Nährwerte mindestens behalten muss. Das MHD ist nicht zu verwechseln mit dem Verfalls- oder Verbrauchsdatum!

In unserem Artikel „Was bedeutet Mindesthaltbarkeitsdatum?“ klären wir über die Bedeutung des MHD auf.

6 | Sorge mit lange haltbaren Lebensmitteln vor

Brokkoli, Kraut, Kartoffeln, Wurzelgemüse hält sich bei richtiger Lagerung lange frisch, oder auch anderes Gemüse und Obst wie zum Beispiel Beeren in der Tiefkühltruhe vorrätig zu haben, ist sinnvoll. Dann ist es gar nicht schlimm, wenn du eher „zurückhaltend“ einkaufst und mal kein frisches Gemüse mehr zu Hause hast. Du hast ja deine Reserven im Keller, der Speis oder im Gefrierschrank.

7 | Lebensdauer verlängern

Neben der richtigen Lagerung  gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten Lebensmittel länger haltbar zu machen. Brötchen, Bananen, Kuchen, Gewürze oder Reste vom fertig gekochten Mittagessen – es lässt sich nahezu alles einfrieren. Sogar Eier. Die muss man dann allerdings vor dem Einfrieren aufschlagen.

Auch Einkochen & Einmachen ist eine beliebte Möglichkeit, um die Lebensdauer von Lebensmitteln zu verlängern. Bereite Eintöpfe, Pasta Saucen und Kompotts zu oder wecke Gemüse ein, dass du zu viel geerntete oder gekauft hast. Du kannst sie portionsweise perfekt im Glas durch Pasteurisieren haltbar machen.


8 | Vom Blatt bis zur Wurzel

Bei vielen Obst und Gemüsesorten ist mehr essbar als du denkst so wie zum Beispiel der Strunk des Brokkoli der oftmals im Müll landet aber genauso gut schmeckt wie die Brokkoli Röschen. Oftmals lassen sich die Reste auch anderweitig zum Beispiel zu selbstgemachten Putzmitteln verarbeiten. Wir vom Biohof, haben schon so einiges ausprobiert. Unsere Lieblings-Verwertungsmöglichkeiten:

Radieschengrün-Chips
Wie der Name schon verrät, lassen sich aus den Blättern von Radieschen knackige Chips herstellen.

Wunderwaffe: Zitrusschalen

Zitrusfrüchte schmecken nicht nur herrlich, aus der übrig gebliebenen Schale lässt sich auch so einiges zaubern. Zum Beispiel:

Du suchst nach mehr Inspiration, um Obst und Gemüse im Ganzen zu verwerten?

Dann haben wir einen Buchtipp für dich:

  • Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel. Von Sylvan Müller | Esther Kern | | Pascal Haag. Passend dazu gibt es auch einen Blog.

9 | Kein XXL oder „Drei für zwei“

Wer kennt sie nicht, die vielen verlockenden Aktionen und Angebote, die beim Einkaufen häufig lauern. Wer XXL-Packungen kauft und später dann einen Teil wegwirft, spart nicht nur kein Geld, sondern verschwendet auch Lebensmittel und wertvolle Ressourcen. Überlege dir deshalb genau, ob die „Mehr-Menge“ wirklich brauchst.

10 | Leckere Gerichte aus Resten

Aus Lebensmittelresten und „alten“ Lebensmitteln lassen sich großartige Gerichte zaubern. Der Apfel ist schrumpelig geworden? Macht doch einfach Apfelmus daraus oder Marmelade. Braune Bananen? Kein Problem. Mit einem leckeren Bananenbrot liegst du gerade voll im Trend. Schlappes Gemüse? Ideal für Suppen, Eintöpfe oder Curry. Ganz nach dem Motto: Ist die Karotte auch krumm, dem Ragout ist´s wurscht!

Ganz gemäß diesem Motto handeln wir am Biohof übrigens genauso. Überreife Zwetschken verarbeiten wir zu einer köstlichen Marmelade für unsere „Hausg´mocht“ Produkte und ist das Gemüse optisch für den Verkauf nicht geeignet, zaubert unser Küchenteam einen leckeren Eintopf daraus. Du hast zu viel Brot, Kartoffel, Gemüse, gekauft? Dann haben wir hier ein wenig Inspiration für dich:

  Zu viel   Resteküche-Ideen
  Brot gekauft   Scheiterhaufen, Brotsalat >> Zum Rezept, Pofesen, Knödel, Semmebrösel
  Erdäpfel gekocht   Erdäpfelkäse, Gnocchi, Gröstl
  Fleisch & Wurst gebraten   Geschnetzeltes, Fleckerlspeise, Aufstrich, Fleischknödel
  Gemüse auf Vorrat   Eintopf, Suppe auf Vorrat, Gemüsepizza, Auflauf, Curry, Sugo, Chutney
  Obst auf Vorrat   Smoothie, Obstsalat, Obstknödel, Fruchtspiegel, Marmelade, Eis

 

Biohof-Tipps:

Gemüsereste einfrieren und wenn du genügend gesammelt hast, einen Gemüsefond daraus zaubern. 

  • Leckere Frühstückbowl zur Resteverwertung:
    Auf unserem YouTube-Kanal findest du einfaches Smoothie-Bowl-Rezepte inklusive Tipps für die Resteverwertung.

  • Rezept Gemüsefond: Gemüsereste wie Zwiebel, Knoblauch, Karotten, Rüben, Sellerie, Gemüseblätter einfach fein faschieren. Kräuter und Salz mörsern. Ev. auch Zitronen- oder Orangenschale hinzufügen. Mischung auf ein mit Backpapier belegtes Blech dünn aufstreichen und im Ofen bei 80°C rund 4 Stunden bei leicht geöffneter Tür (Kochlöffel einklemmen) trocknen. Dann die Masse fein reiben und gut auskühlen lassen. In gut verschließbaren Gläsern aufbewahren.

Gemeinsam Lebensmittel retten

Bis Lebensmittel auf deinem Teller landen, haben sie viele Ressourcen verbraucht. Landfläche, Wasser, Energie, Arbeitskraft,… vielleicht hat ein Tier sein Leben gelassen. Grund genug, es zu genießen! Das solltest du dir immer mal wieder bewusst machen. Du hast weitere Ideen, Tipps und Vorschläge wie wir gemeinsam Lebensmittel retten können? Dann schreib uns doch auf marketing@biohof.at mit dem Betreff: Lebensmittel retten leicht gemacht. Wir freuen uns darauf!

Beliebte Beiträge

  • Ausgepresst – was nun?

    Zitrusschalen in Bio-Qualität viel zu schade,...

    Ansehen

  • Bio-Schätze in den Sommerferien

    Lass dich doch einmal ein bisschen überrasche...

    Ansehen

  • Müll sparen mit der Biokiste

    Wir sind stets darum bemüht, die Verpackung i...

    Ansehen